"Was bedeutet Maria für unseren Glauben heute?" – Festgottesdienst zum Fatimatag

Am vergangenen Freitag, den 13. August 2021 fand in der Otzinger Pfarrkirche St. Laurentius ein festlicher Gottesdienst in Gedenken an die Marienerscheinungen im portugiesischen Fatima statt, die traditionellerweise in Otzing monatlich von Mai bis Oktober begangen werden. Als Hauptzelebrant und Festprediger für diese Festmesse, die durch eine kleine Besetzung des Otzinger Kirchenchores unter der Leitung von Korbinian Huber und Angela Renner musikalisch gestaltet wurde, hatten Pfarrer BGR Antony Soosai und der neue Otzinger Pfarrvikar Sujan Kumar Pfarrer James Arockiasamy Adaikkalam aus der Regensburger Pfarrei Hl. Geist eingeladen. In seiner Predigt erörtete er die Frage „Was bedeutet Maria für unseren Glauben heute?“. So sei Maria als ein einfaches Mädchen ein Teil des Heilsplans Gottes für die Welt und Zeichen der Hoffnung und des Trostes für die Menschen wurde, weil sie sich für den Plan Gottes offen zeigte. Maria mache uns dadurch Mut, die Probleme des täglichen Lebens mit Elan anzugehen und ihnen tapfer standzuhalten, weil wir eine Zukunft in Gott hätten.

Am Ende seiner Predigt trug Adaikkalam noch ein Marienlied in seiner Muttersprache vor, welches vom Otzinger Seelsorger Antony Soosai gedichtet und komponiert wurde.

Da die eucharistische Lichterprozession coronabedingt nicht wie gewohnt mit dem Volk durch den Ort ziehen konnte, fand diese schlicht in der Pfarrkirche statt.

Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Pfarrer Soosai bei seinem Gast für sein Kommen und sein Predigen sowie bei allen Beteiligten, die den (pandemiekonformen) feierlichen Rahmen für diesen Festgottesdienst ermöglichten.

Der nächste Fatimatag wird am Montag, den 13. September in Otzing begangen.

Gut besuchtes Treffen der Gruppe 60+

Am Nachmittag des vergangenen Freitag, den 13. August 2021 fand im Garten hinter dem Jugendheim Otzing das erste Treffen der Gruppe 60+ nach anderhalb Jahren statt. Coronabedingt konnten die eigentlich regelmäßigen Veranstaltungen der Gruppe 60+ des Pfarrgemeinderates nicht stattfinden. Umso größer war die Freude der Organisatoren, Pfarrgemeinderätin Anna Arndt mit ihrem Ausschuss sowie Gemeinderätin und Seniorenbeauftragte der Gemeinde Corinna Leeb. Die Organisatoren freuten sich, insgesamt 30 interessierte Besucherinnen und Besucher – allesamt nachweislich geimpft, getestet oder genesen – zu Kaffee und Kuchen begrüßen zu dürften.

Für musikalische Einlagen sorgten die Geschwister Christina und Sabine Abel aus Haunersdorf mit dem Akkordeon. Unter den Gästen befand sich auch Ortspfarrer Antony Soosai, der die Kooperation des Arbeitskreises 60+ des Otzinger Pfarrgemeinderates mit der Seniorenbeauftragte der politischen Gemeinde initiierte, bedankte sich für die tolle Organisation bei Arndt und Leeb mit ihrem Team sowie Bürgermeister Schmid, der dies mitermöglichte. Die Gemeinde, die als offizieller Veranstalter fungierte, und die Pfarrgemeinde hätten eine hervoragende Zusammenarbeit an den Tag gelegt.

Er kündigte zudem künftig weitere Zusammenarbeit an, wie zum Beispiel die Organisation von Tagesausflügen oder Treffen, wie sie bereits in der Vergangenheit bei 60+ stattfanden. Soosai nutzte seine Ansprache außerdem dafür, den Anwesenden seinen neuen “Lehrling” Pfarrvikar Kumar vorzustellen. Dieser stammt wie Soosai aus Indien und wird die kommenden zwei Jahre in der Pfarrei St. Laurentius verbringen, um die deutsche Sprache zu erlernen und die Kultur kennenzulernen, bevor er eine neue Stelle antritt.

Verabschiedung Pater John – Abschiedsworte auf Bayerisch

Gleich drei feierliche Anlässe gab es am Sonntag in der Pfarrgemeinde Otzing: das Patrozinium der Pfarrkirche St. Laurentius, das Bruderschaftsfest und die Verabschiedung des beliebten Pfarrvikars Pater John Subash Vincent.

Zahlreich waren die Mitglieder der Pfarrgemeinde zum festlichen Gottesdienst gekommen, den der Kirchenchor unter Leitung von Korbinian Huber musikalisch umrahmte.

Im Mittelpunkt stand Pfarrvikar Pater John, der seit September 2019 in der Pfarrei Otzing eingesetzt war und der durch seine herzliche und offene Art von den Pfarrangehörigen sehr geschätzt wurde. Er wurde nun verabschiedet. Sein Weg führt ihn ab September in die Pfarrei Neukirchen zu St. Christoph in der Oberpfalz, dorthin, wo Pfarrer Antony Soosai tätig war, bevor er nach Otzing kam.

Im Anschluss an den festlichen Gottesdienst, den Pfarrer Antony Soosai zusammen mit Pater John, BGR Johann Irberseder und dem künftigen Otzinger Pfarrvikar Sujan Kumar Devanesan Maria Rose zelebrierte, konnten die Pfarrangehörigen an der Mariensäule Pater John persönlich verabschieden.

Ein großes Abschiedsfest musste pandemiebedingt leider entfallen. Dennoch wurden Pater John Ehre und lobende Abschiedsworte zuteil: gleich zu Beginn des Gottesdienstes überbrachten die Ministranten auch stellvertretend für die Firmlinge, die Pater John betreut hatte, Sonnenblumen und gute Wünsche. Pfarrer Soosai verglich Pater John mit einer „brennenden Kerze“ und lobte ihn als hilfsbereiten und engagierten, zum Freund gewordenen Mitbruder. Er verabschiedete ihn mit dem Zitat „Begleitest du deinen Freund auch tausend Meilen weit, einmal ist es Zeit, Abschied zu nehmen“ und sagte „Alles Gute und vergelts Gott!“

Auch Pfarrgemeinderats-Sprecherin Regina Drexler, Kirchenpfleger Karl Binder und Bürgermeister Johannes Schmid verabschieden Pater John mit guten Wünschen, Dank und Geschenken. Die Mitglieder des Frauen- und Müttervereins überreichten Rosen zum Abschied.

In bestem Bayrisch formulierte Pater John seine Abschiedsrede. Er begann mit der humorigen Erkenntnis, dass er gelernt habe, dass „in Bayern die Bratwurst lang, das Bier kühl und die Kirche kurz“ sein müsse. Er dankte unter anderem Pfarrer Antony Soosai, seinem „Freund und Bruder“ und Mitbruder BGR Johann Irberseder, von denen er viel lernen konnte, aber auch Mesner „Schos“ der „immer da war“. Gerne erinnere er sich an die Begegnungen und Erlebnisse in Otzing, so der offene und immer lächelnde Pater John. „Schee wars“ resümierten Pater John und Pfarrer Soosai die vergangenen beiden Jahre aber auch den feierlichen Gottesdienst.

(Bericht und Fotos: S. Göschl)

v.l.n.r: Bgm. Johannes Schmid, Pfarrer BGR Antony Soosai, Pfarrvikar Sujan Kumar, Pfarrvikar Pater John Subash, Ruhestandspriester BGR Johann Irberseder, Kirchenpleger Karl Binder, PGR-Sprecherin Regina Drexler

 

Feierliche Erstkommunion

Liebe Pfarrgemeinde!

Am Sonntag, den 20. Juni war für uns alle in unserer Pfarrfamilie Otzing, besonders für die lieben Erstkommunikanten mit ihren Familien, Paten und Verwandten ein großer Tag der Freude und Dankbarkeit. Ein Jahr lang haben sich die Erstkommunikanten und Familien auf diesen großen Tag Mit „Fürchtet euch nicht! Ich bin bei euch!“ vorbereitet, um Jesus, das Brot des Lebens erstmals zu empfangen. Die Corona-Pandemie hat zwar unser soziales und religiöses Leben stark eingeschränkt und wir mussten auf vieles leider verzichten. Trotzdem sind wir Schritt für Schritt mit großer Zuversicht und Geduld weitergegangen und haben unser Ziel doch erreicht. In einem feierlichen Gottesdienst haben unsere Erstkommunikanten Jesus, den guten Freund und Herrn, im Zeichen des Brotes das erste Mal in ihrem Herzen empfangen. Jesus ist sowohl unser Herr als auch unser guter Bruder und Freund. Er liebt uns und schenkt uns seine Nähe und Geborgenheit. Besonders in der hl. Kommunion ist er uns ganz nah und wir sind mit ihm ganz eng verbunden.

Ein Vergelt’s Gott den Musikern unter der Leitung von Frau Angela Renner für die wunderschönen Gesänge und herrliche musikalische Umrahmung, Frau Sendner für die gute Vorbereitung im Religionsunterricht, dem Lehrerkollegium für die großartige Unterstützung, unserem lieben Pater John für die außerschulische Vorbereitung, dem Liturgieausschuss des Pfarrgemeinderates unter der Leitung von Frau Margarete Ebner für die Vorbereitung und Durchführung, Herrn Georg Pfeffer und Team für den Mesnerdienst und das Schmücken der Kirche, Frau Helga Abel für das Zieren der Kirchbänke, den Ministrantinnen und Ministranten für den Altardienst, den Helfern des Hygiene- und Aufsichtsdienstes Claudia Pex, Brigitte Strohmeier, Regina Drexler, Gudrun Fröschl und allen, die beim Gottesdienst mitgeholfen haben. Für das Fotographien während des Gottesdienstes danke ich Frau Bettina Mittemeier. Ebenso danke ich Frau Sabine Göschl für den wunderschönen Bericht in der Zeitung.

Mein besonderer Dank gilt natürlich unseren lieben Erstkommunikanten, die so andächtig und schön den Festgottesdienst mitgestaltet haben. Den lieben Eltern für die Mithilfe, Geduld, das Verständnis und stetige Unterstützung während der Vorbereitungszeit, besonders auch beim Festgottesdienst und der Dankandacht.

Die Verheißung Jesu Christi „Fürchtet euch nicht! Ich bin bei euch!“ lässt uns in der Hoffnung vorangehen und darauf vertrauen, dass es einen gibt, der uns liebt und nicht im Stich lässt, der bei uns ist, mit uns geht, uns versteht, uns den Weg weist und uns Mut macht zum Leben. Er nährt uns. Er stärkt uns. Keiner von uns ist allein. Darum brauchen wir keine Angst haben, sondern können durch die Kraft unseres Glaubens, des Gebetes und der Liebe mit dieser Hoffnung und Zuversicht leben.

In diesem Sinne wünschen wir unseren lieben Erstkommunikanten und ihren Familien, auch im Namen unserer ganzen Pfarrgemeinde, alles erdenklich Gute und viel Freude in der Freundschaft mit Jesus, vor allem Gesundheit und Gottes Segen.

Bleiben wir durch die Gnade Gottes mit Jesus und miteinander auch weiterhin eine große Familie Gottes und eine lebendige Pfarrfamilie!

 


Pfarrer BGR Antony Soosai Soosaiah

„Fürchtet euch nicht! Ich bin bei Euch“ -- Die Erstkommunikanten der Pfarrei Otzing stellen sich vor!

Am Sonntag, den 28. Februar um 09:30 Uhr feierte die Pfarrei Otzing im Rahmen des 2. Fastensonntagsgottesdienstes in der Pfarrkirche, die Vorstellung der 9 Erstkommunikanten mit dem Leitwort: „Fürchtet euch nicht! Ich bin bei Euch!“ Wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie war es den Erstkommunikanten allerdings nicht möglich, den Tag groß zu feiern. So verblieb es in diesem Jahr bei einer einfachen Feier. „Heute ist ein besonderer Tag für Euch liebe Erstkommunikanten, denn ihr stellt euch unserer Pfarrgemeinde vor. Euch wollen wir in der Gemeinschaft der Kirche, besonders in unserer Pfarrfamilie, ein Zuhause schaffen, in dem Ihr euch geborgen und wohlfühlen könnt und zum Glauben an den liebenden Gott führen.“, sicherte Pfr. Soosai in seiner Begrüßung zu. „Das Leitwort „Fürchtet euch nicht! Ich bin bei euch!“ soll uns, besonders euch, liebe Erstkommunikanten, das ganze Leben begleiten und Kraft schenken in der Nachfolge Jesu. Jesus lädt uns zur Freundschaft mit ihm ein. Ihr, liebe Erstkommunikanten bereitet euch in besonderer Weise vor, dieser Einladung Jesu zu folgen“, sagte er weiter und wünschte den Erstkommunikanten viel Freude in der Freundschaft mit Jesus.

Pfr. Soosai nahm die Gelegenheit wahr, um auch den Eltern, Paten und der Religionslehrerin, für die Mithilfe in der Vorbereitungszeit zu danken. Dazu ermutigte er auch die Eltern und Paten diese jungen Christen im Glauben zu unterstützen durch ihr Gebet und vor allem durch ihr gelebtes Christsein.

Nach dem Evangelium, stellten sich die Erstkommunikanten mit großer Freude der Pfarrgemeinde mit jeweils einem Jesus-Satz wie: „Jesus ist mein Freund und Bruder, Jesus ist mein Wegbegleiter, Jesus ist mein Vorbild!“ vor. Nach dem Glaubensbekenntnis brachten sie auch die Fürbitten vor Gott und mit einem Meditationstext machten sie auf die Gegenwart Gottes aufmerksam.

Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Pfr. Soosai bei allen Beteiligten, insbesondere den Erstkommunikanten, deren Eltern, Geschwister und Paten Ministranten, dem Mesner und dem Organisten Korbinian Huber für die würdige Gestaltung des Gottesdienstes. Nach dem Gottesdienst bekam jedes Erstkommunionkind ein Erinnerungsbildchen passend zum Thema: „Fürchtet euch nicht! Ich bin bei Euch!“

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.